100 Jahre Kraftwerk Küblis

Tag der offenen Tür

Vor 100 Jahren wurde im Kraftwerk Küblis erstmals Strom produziert. Feiern Sie dieses Jubiläum zusammen mit uns an einem Tag der offenen Tür.

Wo:
Kraftwerk Küblis, Büdemji 1

Wann:
23. Oktober, 10 bis 16 Uhr

Parkplätze/Shuttlebus:
Beim Marktplatz in Küblis sowie auf dem Sagaplatz an der Conterserstrasse. Ab dem Marktplatz fährt ein Shuttlebus zum Eventgelände.

Als Alternative stehen in Küblis weitere öffentliche und gebührenpflichtige Parkplätze zur Verfügung (bsp. beim Do-it Gartencenter/Raiffeisenbank, hinter der BP Tankstelle oder am Bahnhof).

Neben einer kostenlosen Festwirtschaft mit Grill und Getränken bieten wir am Jubiläumsanlass auch regelmässige Führungen durch das Kraftwerk und viele weitere Attraktionen für Gross und Klein an. Für beste musikalische Unterhaltung sorgt die Lenglerkapellä aus Saas. Im Festzelt und auf den Kraftwerksführungen gilt die 3G-Regel.

Eine Auswahl an Aktivitäten, die Sie am Tag der offenen Tür nicht verpassen sollten:

  • Erleben Sie die Elektromobilität hautnah mit einer Probefahrt
  • Lernen Sie mithilfe einer VR-Brille die spannenden Lehrberufe bei Repower kennen
  • Lassen Sie sich die Projektpläne des Zukunftsprojekt «Chlus» aus erster Hand erklären
  • Fragen Sie unsere Photovoltaik-Experten nach den neuesten Trends bei der hauseigenen Solaranlage
  • Erleben Sie wie unsere Kinderschminkerin ein Lächeln auf jedes Kindergesicht zaubert

Der Jubilar – Kraftwerk Küblis

Das Kraftwerk Küblis wurde vor 100 Jahren im Auftrag der AG Bündner Kraftwerke gebaut. In dieser Zeit stieg der Strombedarf in der Wirtschaft und der Bevölkerung stetig und das erklärte Ziel der AG Bündner Kraftwerke war es, die gesamten bündnerischen Wasserkräfte zu verwerten. Möglichst schnell sollte daher ein grosses Werk gebaut werden, das Strom produzierte für den Eigenbedarf des Kantons und den wirtschaftlich wichtigen Export. Diese Bedingungen sah man im Projekt des Kraftwerks Küblis erfüllt.

Architekt der Kraftwerkzentrale in Küblis war Nicolaus Hartmann. Der St. Moritzer hatte sich mit dem Bau des Verwaltungsgebäudes der RhB in Chur einen Namen gemacht und baute später auch die Kraftwerke Klosters und Schlappin sowie die Kraftwerkanlagen in der Valposchiavo. Darunter das Kraftwerk Palü und das Kraftwerk Cavaglia, die heute ebenfalls im Besitz der Repower AG sind.

Impressionen zum Bau des Kraftwerks Küblis vor über 100 Jahren